zurück zur Übersicht

16.04.2010: 13. Match Race Germany vom 19. bis 24. Mai 2010

Heiß auf den See:
Die Gladiatoren sind startbereit – Match Race Germany wird erstmals live im Internet übertragen
Langenargen, 16. April 2010. Pünktlich zum Meldeschluss ist das erlesene Feld für das 13. Match Race Germany komplett: Angeführt von Weltmeister Adam Minoprio aus Neuseeland und Vizeweltmeister Torvar Mirsky aus Australien nehmen insgesamt zwölf Mannschaften aus acht Nationen Kurs auf Langenargen am Bodensee. Dort geht es für sie über Pfingsten beim Deutschen Grand Prix der World Match Racing Tour um Prämien und wertvolle Preise im Gesamtwert von rund 60.000 US$, wichtige Weltranglistenpunkte und viel Prestige in den Rennen, die erstmals live im Internet übertragen werden.
Das Segelspektakel der Superlative direkt vor dem Langenargener Ufer führt die besten Matchracer der Welt zum 13. Mal nach Baden-Württemberg. Wir sind glücklich, können unserem Publikum wieder ein Weltklassefeld präsentieren, sagt Veranstalter Eberhard Magg, -das Match Race Germany ist und bleibt ein Magnet für die internationalen Stars der Szene. Dafür danken wir auch unseren Partnern, die mit uns für den angemessenen Rahmen sorgen.
Mit seinem Rekord von 15 Siegen bei Tour-Regatten zählt der Australier Peter Gilmour zum Favoritenkreis. Die graue Eminenz der Matchracer, der im Januar seinen 50. Geburtstag feierte, ist mit drei Weltmeistertiteln immer noch König in dieser Duelldisziplin der Segler. Gilmour gewann das Match Race Germany von 2004 bis 2006 dreimal hintereinander und will sich nach dem verpatzten Tour-Auftakt vor Marseille in deutschen Gewässern rehabilitieren.
Doch selten war der Kreis der Favoriten im Match Race Germany so groß wie in diesem Jahr. Steuermann Mathieu Richard zählt nicht erst seit seinem Sieg in Marseille dazu. Der sympathische Franzose kommt als Tour-Spitzenreiter und machte dem Bodensee schon vor dem Regattastart ein großes Kompliment: Ich liebe das Revier. Insbesondere, wenn es sonnig ist. Die Bedingungen vor Langenargen sind aufgrund der leichten Windbedingungen oft hart, aber ich liebe es!
Mit besonderer Aufgabe und der irreführenden aktuellen Weltranglistenposition 334 im Gepäck reist Jesper Radich an. Der furiose dänische Skipper hat einige Zeit pausiert, startet nun sein Comeback. 2003 triumphierte Radich zuletzt im Match Race Germany, ein Jahr später gewann er die World Match Racing Tour als jüngster Steuermann aller Zeiten.  Mit fünf Grand-Prix-Siegen liegt er in der ewigen Bestenliste der Tour auf Platz vier hinter Peter Gilmour (15 Siege), Russell Coutts (Neuseeland/6 Siege) und Magnus Holmberg (Schweden/6 Siege). Holmberg meldet sich mit seiner Teilnahme am deutschen Matchrace-Klassiker im Tour-Geschehen zurück, könnte mit einem weiteren Sieg Segelsuperstar Russell Coutts in der Bestenliste hinter sich lassen.
Doch die Routiniers, zu denen am Bodensee auch der 43-jährige Weltranglisten-Neunte und Ex-Shosholoza-Steuermann Paolo Cian  aus Italien und der ebenfalls 43 Jahre alte schwedische Weltranglisten-Achte Björn Hansen zählen, werden sich des Ansturms der nachdrängenden nächsten Generation versierter Duellsegler erwehren müssen. Neben Minoprio und Mirsky könnte sich auch der stürmische 26-jährige Däne Mads Ebler als Favoritenschreck erweisen, der 2009 bei der Matchrace Europameisterschaft Bronze gewann.
Mit Erfahrung aus dem Americas Cup kommt der Südafrikaner Ian Ainslie dazu, der sich zuletzt effizient auf Platz elf der Matchrace-Weltrangliste vorgearbeitet hat. Last but not least hat Ian Williams in Langenargen noch eine Rechnung offen. Dem Matchrace-Doppelweltmeister der Jahre 2007 und 2008 fehlt immer noch ein Sieg in Deutschland. Der smarte Anwalt und  Weltranglisten-Vierte ist dem Match Race Germany seit seinem ersten Start vor fünf Jahren ununterbrochen treu und sagt: Es ist eine der wenigen Regatten, die wir noch nie gewinnen konnten. Also sind wir extrem scharf darauf, das zu ändern!
Gegen diese geballte Ladung Matchrace-Expertise der internationalen Profis räumt sich die einzige deutsche Mannschaft nur Außenseiterchancen ein. Aber: Steuerfrau Kathrin Kadelbach und ihre Taktikerin Ulrike Schümann aus Berlin haben gerade ein einjähriges intensives Matchrace-Training absolviert, gehen also bestens vorbereitet und als Publikumslieblinge an Bord der Yachten vom Typ Bavaria 35 Match. Die Olympia-Vierte Ulrike Schümann, die im März das Ende ihrer olympischen Karriere bekannt gab, schlüpft für das Match Race Germany in die Rolle der Taktikerin und überlässt Kathrin Kadelbach das Steuer. Schümann  weiß um die Stärken ihrer Crew mit zwei Frauen und drei Männern in einem Boot. Bei leichten Winden haben wir als Frauen keine Nachteile, bei starken Winden müssen die Männer eben etwas mehr ran, sagt die 36-Jährige vom Verein Seglerhaus am Wannsee, „für uns wäre jeder einzelne Rennsieg in diesem Feld ein großer Erfolg. Gegen Männer zu siegen macht nun einmal am meisten Spaß!“
Offizieller Trainingstag für die Teams ist der 19. Mai. Zeitgleich erwacht die Zeltstadt am See, die sechs Tage lang Herzkammer des großen Segelfests am Bodensee sein wird. Das vielseitig und liebevoll gestaltete familienfreundliche Rahmenprogramm beinhaltet auch 2010 wieder bunte Kinder-Aktionen, Sponsorenpräsentationen und interaktiven Angebote rund um den Segelsport, mitreißende Bands, Schnuppersegelaktivitäten von und mit dem veranstaltenden Yacht Club Langenargen und ein großes Angebot regionaler und internationaler Speisen und Getränke direkt an der Promenade. Der Eintritt zum seglerischen Pfingstfest ist kostenlos.

Live-Übertragungen mit Alcatel-Lucent
Auch technologisch wird das Match Race Germany seinem Ruf als Trendsetter 2010 gerecht. Mit Hilfe modernstem Mobilfunk der vierten Generation, der sogenannten LTE-Technologie (Long Term Evolution), und dank Großeinsatz des Kommunikationspartners Alcatel-Lucent und der TV-Produktion der World Match Racing Tour werden die Rennen im Match Race Germany per Video-Streaming live im Internet sowie auf Monitoren auf dem Gelände übertragen und von ZDF-Sportreporter Nils Kaben kommentiert. Für das ambitionierte Vorhaben wird ein komplettes lokales LTE-Netz aufgebaut. Umfangreiche Tests im März verliefen erfolgreich. So können Videobilder in SD/HD-Qualität live von Onboard-Kameras auf den Booten, aus Schloss Montfort und von weiteren Positionen gesendet werden. Zukünftig werden die von den LTE-Basisstationen über Funk kommenden riesigen Datenmengen über die hochleistungsfähigen Glasfasern in den Netzen weitertransportiert.
Erich Zielinski, Leiter des Bereichs Ende zu Ende 4G / LTE-Lösungen der Alcatel-Lucent Deutschland AG: Diese Premiere unterstreicht die technische Leistungsfähigkeit der nächsten Generation Mobilfunktechnik. Zwar kennen wir schon lange Live-Übertragungen von Sportereignissen wie Formel 1 oder Tour de France, aber nur mittels sehr aufwändiger und teurer Kommunikationstechnik. Mit LTE wird erstmals eine öffentliche, demnächst weit verbreitete Standard-Infrastruktur zum Einsatz kommen und die TV-Produktion vereinfachen.

News
Öffnungszeiten ab November
Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass im Fachmarkt, der Segelmacherei und der... mehr Infos
ULTRAMARIN Kiosk
Nach einer erfolgreichen Testsaison 2017 hatte der ULTRAMARIN Kiosk am 3. Oktober... mehr Infos
Kressbronner Oberseepokal
Auch in diesem Jahr veranstalten die Kressbronner Segler wieder den Kressbronner Oberseepokal.... mehr Infos
ULTRAMARIN-CUP Ergebnislisten