zurück zur Übersicht

31.03.2008: Als Vierte im Medalrace am Ende EM-Neunte, Abschlußbericht von Jan und Hannes Peckolt

EL ARENAL. Mit einem vierten Platz im finalen Medaillenrennen (Medalrace) schlossen der Hamburger Jan Peckolt und sein Bruder
Hannes aus Kiel am Sonntag (30. März) die Segeleuropameisterschaft der olympischen 49er-Klasse als Neunte ab. Obwohl das T-Systems
Team 2008 im Gesamtklassement noch einen Rang zurückfiel, zog es eine positive Bilanz der Titelkämpfe in El Arenal auf der spanischen
Urlaubsinsel Mallorca. Alte und neue Europameister sind die einheimischen Iker Martinez und Xabi Fernandez knapp vor ihren Landsleuten Federico und Aturo Alonso Tellechea. ?Das war ein chaotisches Medalrace unter extrem wechselhaften Bedingungen?, berichtete Hannes Peckolt vom Finale, ?wir waren zwischendurch mal Erster, aber auch mal Letzter, und das ging fast allen so.? Grund: Bei einer leichten Brise auf dem Mittelmeer gab es nicht nur starke Drehungen, sondern auf der Regattabahn auch etliche Windlöcher. ?Manchmal standen einige Crews im Doppeltrapez, während andere mangels Druck im Boot standen?, so der Vorschoter weiter, ?ich hätte dabei ungern eine Europameisterschaft entschieden. Der Glanz des Medalraces ist dann fraglich.? Gleichwohl war die Erfolgsmannschaft vom Yacht-Club Langenargen froh, das Medaillenrennen nach einer Steigerung im EM-Verlauf erreicht zu haben. ?So viele intensiven Rennen der zehn besten Teams gibt es ja in einer Saison nicht?, meinten die Olympiaqualifikanten, ?und jedes davon schult uns im direkten Vergleich.? Dass ausgerechnet die Franzosen Alexandre Monteau/ Damien Guillou im Finale Dritte wurden und dadurch punktgleich in der Gesamtwertung an ihnen vorbeizogen, sei jedoch beim ?Fahrstuhlfahren? vor Mallorca nicht zu verhindern gewesen. Deshalb war das T-Systems Team 2008 auch erleichtert, dass es in El Arenal für sie nicht auf die Endplatzierung ankam. Nach dem Vizetitel im Vorjahr hatten die Peckolts sich dieses Jahr im Hinblick auf die Olympischen Spiele im August in Qingdao/China auf verschiedene Material- und Manövertests konzentriert. ?Dabei waren längst nicht alle Erkenntnisse positiv?, erklärte Jan Peckolt, ?aber wenn wir dabei ausschließen, was nicht gut funktioniert, hilft uns das auch weiter.? Erschwerend seien die EM-Bedingungen bei überwiegend frischen bis starken Winden gewesen. Darunter litt die Vergleichbarkeit mit der Princess Sofia Trophy in der Vorwoche, als die Brüder mit einem anderen Boot und einem anderen Mast bei schwächeren Winden Zweite wurden. Weitere Informationen und Fotos: www.peckolt.de und http://49er.cnarenal.com

Endstand der 49er-Europameisterschaft in El Arenal/Spanien:
1. Iker Martinez/Xabi Fernandez (Spanien) 85
2. Federico und Aturo Alonso Tellechea (Spanien) 87
3. Rodion Luka/Geogiy Leonchuk (Ukraine) 91
4. Nico Delle Karth/Nikolaus Leopold Resch (Österreich) 93
5. Nathan Outteridge/Ben Austin (Australien) 103
7. Tim Wadlow/Chris Rast (USA) 108
8. Pietro und Gianfranca Sibello (Italien) 113
8. Alexandre Monteau/Damien Guillou (Frankreich) 118
9. Jan und Hannes Peckolt (Hamburg/Kiel) 118
10. Peter Krüger Andersen/Dennis Dengsø Andersen (Dänemark) 136

News
Öffnungszeiten ab November
Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass im Fachmarkt, der Segelmacherei und der... mehr Infos
ULTRAMARIN Kiosk
Nach einer erfolgreichen Testsaison 2017 hatte der ULTRAMARIN Kiosk am 3. Oktober... mehr Infos
Kressbronner Oberseepokal
Auch in diesem Jahr veranstalten die Kressbronner Segler wieder den Kressbronner Oberseepokal.... mehr Infos
ULTRAMARIN-CUP Ergebnislisten