zurück zur Übersicht

13.12.2011: Autenrieths in Imperia auf Rang zwei

Hauchdünn am Sieg vorbei gesegelt  

Punktgleich mit den Siegern kamen Julian und Philipp Autenrieth (Bayerischer Yacht-Club) bei der -Imperia Winter Regatta- an der italienischen Riviera-Küste in der 470er-Klasse auf Rang zwei. Nach vier Wettfahrten hatten die Augsburger aus dem IMMAC-Sailing-Team 13 Punkte. Die Dänen Tobiasen Balder und Magnus Jung kamen auf ebenso viele Zähler, hatten aber zwei Einzelsiege errungen, die Augsburger nur einen.

22 Mannschaften aus acht Nationen waren in Imperia am Start. Bei eitel Sonnenschein wehte zuerst ein schöner Wind (3 bis 4 Beaufort) in dem Winterquartier der Augsburger, der für die ersten drei Wettfahrten genutzt wurde. Mit der Serie 6, 2 und 1 zeigten Julian und Philipp einen steten Aufwärtstrend. Ein kleiner Manöverfehler verpatzte die erste Wettfahrt, sonst waren sie mit dem Auftakt zufrieden.
Doch am zweiten Tag herrschte Flaute, am dritten Tag zog das Sturmtief mit acht Windstärken und drei bis vier Meter hohen Wellen auch über die Mittelmeerküste. -Nachmittags drehte der Wind um, aber die Welle blieb stehen-, schilderte Steuermann Julian Autenrieth den Wetterumschwung. Eine reguläre Regatta war bei diesen Bedingungen nicht möglich. Die Autenrieths nutzten den Nachmittag zum Training. Bei Wind gegen eine hohe Dünung zu segeln erforderte permanente Balance-Akte von Steuermann und dem Vorschoter im Trapez, damit die Jolle nicht umkippte. -Es war ziemlich schwierig-, so Julians Resümee nach der Trainingsfahrt.
Erst am Dienstag, dem letzten Tag für die 470er, konnte bei leichtem Wind, aber immer noch nicht ganz abgeklungener Dünung, ein viertes Rennen gesegelt werden. Mit den führenden Dänen starteten die Augsburger etwa gleichauf. Ein erster Winddreher führte ihre Wege auseinander: Die Autenrieths kamen unter den Ersten an die Luvtonne, die Dänen als Letzte. Bis ins Ziel drehte der Wind noch ein paar Mal. Julian und Philipp Autenrieth kamen als Vierte ins Ziel, die Dänen büßten mit einem neunten Rang ihren Punktevorsprung völlig ein. Doch bei Punktgleichheit wird zuerst nach der höheren Zahl an ersten Plätzen ausgewertet – und so hatten die Dänen hauchdünn die Nase vorne.
Für Julian und Philipp Autenrieth ist damit die Regatta-Saison 2011 abgeschlossen. Nach den Weihnachtstagen fahren sie nach Süditalien, um mit den Azurris das Segeln bei viel Wind und großer Welle zu trainieren.

Pressemitteilung
Augsburg/Imperia, 7. Dezember 2011

News
TITELVERTEIDIGER MONNIN TRIUMPHIERT IM MATCH RACE GERMANY – 30.000 FEIERTEN DAS BODENSEE-SEGELFEST FÜR ALLE SINNE
Das 20-jährige Jubiläum von Deutschlands bekanntester Matchrace-Regatta ist Geschichte, mit der... mehr Infos
Das Match Race Germany - Kleine Zeitreise von 1 bis 1.000.000
Die Segel sind schon gesetzt: Am Mittwoch beginnt das Match Race... mehr Infos
Fachmarkt am Sonntag 29. April geöffnet
Ab Sonntag, den 29. April 2018 haben wir wieder Sonn- und Feiertags... mehr Infos
Osteraktion im Yachthafen ULTRAMARIN in Gohren
Beim Osterpaziergang in der ULTRAMARIN Marina in Gohren sollten Sie in diesem... mehr Infos