zurück zur Übersicht

28.05.2011: Bodensee rockt Match Race Germany!

Francesco Bruni segelt auf der Siegerwelle - und direkt ins Halbfinale, Aus für Stefan Meister

Langenargen, 27. Mai 2011. Das 14. Match Race Germany hat am dritten Renntag auf dem Bodensee vor Langenargen „Segeln satt“ geboten: 33 Duelle in 11 Läufen an nur einem Tag hielten die zwölf Teams aus neun Ländern und die Wettfahrtleitung unter Führung von Rudi Magg in stürmischen Winden zwischen vier und sieben Beaufort in Atem.

Am Ende des zehnstündigen Segelmarathons hatte Francesco Brunis italienisches Team Mascalzone Latino am Freitagabend nach insgesamt drei Tagen mit 66 Duellen die Qualifikationsrunde gewonnen und zog als einzige Mannschaft direkt ins Halbfinale um den Großen Preis von Deutschland ein. „Wir sind extrem glücklich“, sagte der dreimalige Olympiateilnehmer Bruni, „wir haben lange keine Qualifikationsrunde mehr gewonnen. Die ist ja mit dem Bonus verbunden, direkt ins Halbfinale einzuziehen. Und natürlich finden wir es großartig, dass wir Damien Iehls Team im letzten Duell besiegen konnten. Er ist zur Zeit super in Form, hat gerade das Match Race France gewonnen.“

Weiteren sechs Teams gelang der Sprung in die Viertelfinalrunde, deren drei Paarungen erst am Samstagmorgen beim Skipper’s Briefing um 8 Uhr ermittelt werden: Zunächst  wählt sich der zweitplatzierte Skipper, anschließend der drittplatzierte Steuermann seinen Gegner. Die übrigen zwei Teams treffen automatisch aufeinander. In allen drei Viertelfinalduellen gilt: Wer zuerst drei Siege verbuchen kann, zieht ins Semifinale ein.

Die Viertelfinalteilnehmer im Überblick:

2. Damien Iehl (FRA, French Match Racing Team, 8 Siege)
3. Jesper Radich (DEN, Adrian Lee & Partners Racing Team, 8 Siege)
4. Phil Robertson (NZL, WAKA Racing Team, 7 Siege)
5. Mathieu Richard (FRA, French Match Racing Team, 7 Siege)
6. Peter Gilmour (AUS, YANMAR Racing, 6 Siege)
7. Evgeniy Neugodnikov (RUS, Team Synergy, 6 Siege)

Vier Mannschaften mussten sich am Freitagabend vom deutschen Match-Race-Klassiker verabschieden, darunter auch Stefan Meister. Der Deutsche Match Race Meister blieb bei einer Bilanz von 0:11 Punkten ohne einen einzigen Sieg. Dennoch zog der 40-jährige Berliner eine positive Bilanz seiner Premiere als Amateur-Steuermann im einzigen deutschen WM-Lauf der World Match Racing Tour (WMRT): „Wir haben mehr Starts gewonnen als verloren. Das muss man in einem solchen Profifeld auch erst einmal schaffen. Wir haben hart gekämpft, aber im Verlauf der Rennen zu viele kleine Fehler gemacht, die sich dann aufaddiert haben. Da fehlt es uns in engen Manövern einfach an der Routine.“

Das Match Race Germany wird am Samstag ab 9 Uhr mit den Viertelfinalläufen fortgesetzt und endet am Sonntag nach Halbfinale und Finale mit der Siegerehrung. Für die Profiteams geht es auf dem Bodensee in mehr als 100 Duellen um 50.000 US-Dollar und wichtige Ranglistenpunkte für die Weltmeisterschaftswertung der World Match Racing Tour, in deren Rahmen über neun WM-Läufe bis zum Finale beim Monsoon Cup im Dezember insgesamt 1,75 Millionen US-Dollar an die Top-Skipper ausgeschüttet werden.

HOT SEAT: Heiße Erfahrung auf kaltem See

An Land feierte BAVARIA Yachtbau am Freitag die Weltpremiere seiner neuen Motoryacht BAVARIA SPORT 34 HT im Rahmen des Match Race Germany. Nachdem die SPORT 34 als Open bereits ihre Fahrer durch Dynamik und sportliches Handling begeistert, lädt nun die Hardtop-Version zum Urlaub mit der Familie oder zum Cruisen mit Freunden ein. Die BAVARIA SPORT 34 HT liegt im Gondelhafen von Langenargen und kann dort angesehen werden. BAVARIAS CEO Dr. Jens Ludmann nutzte den feierlichen Anlass, um das Match Race Germany auf ganz besondere Weise zu erleben. Als Gast an Bord von Stefan Meisters BAVARIA 40S im Duell gegen Will Tiller aus Neuseeland nahm BAVARIAS Boss Platz auf dem HOT SEAT und genoss spektakuläre Innenansichten. „Es war ein einmaliges Erlebnis, ein solches Duell mit seiner ganzen Dynamik hautnah mitzuerleben. Es gab Protestsituationen, engste Manöver und viele aufregende Momente.“ Doch auch die Zuschauer an Land kamen auf ihre Kosten und wurden von ZDF-Reporter Nils Kaben informativ durch den spannenden Regattatag begleitet.

News
Öffnungszeiten ab November
Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass im Fachmarkt, der Segelmacherei und der... mehr Infos
ULTRAMARIN Kiosk
Nach einer erfolgreichen Testsaison 2017 hatte der ULTRAMARIN Kiosk am 3. Oktober... mehr Infos
Kressbronner Oberseepokal
Auch in diesem Jahr veranstalten die Kressbronner Segler wieder den Kressbronner Oberseepokal.... mehr Infos
ULTRAMARIN-CUP Ergebnislisten