zurück zur Übersicht

27.05.2012: Das Sommermärchen am Bodensee geht weiter

Morvan dominiert Match Race Germany, Jablonski und Andresen ausgeschieden
Langenargen, 26. Mai 2012. Das Match Race Germany hat am Samstag seine vorentscheidende Phase erreicht. Sechs Mannschaften haben sich nach Ende der Vorrunde des deutschen Grand Prix der Duellsegler für das Viertelfinale qualifiziert, Vorrundensieger Pierre-Antoine Morvan und sein Vannes Agglo Sailing Team sind direkt ins Halbfinale eingezogen und warten dort auf die besten drei Viertelfinalteams.
Das Viertelfinale erreichten Phil Robertsons WAKA Racing Team aus Neuseeland, Eric Monnins Schweizer Team Okalys Corum, Keith Swintons neuseeländisches Team Black Swan Racing und Landsmann Laurie Jury mit dem Team KiwiMatch. Überraschend zog auch der erst 18 Jahre alte dänische Newcomer Joachim Aschenbrenner mit seinem Team Trifork in die nächste Runde ein. Dem viermalige Matchrace-Weltmeister Peter Gilmour aus Australien und seinem Team YANMAR Racing gelang der rettende Sprung in die Zwischenrunde erst im letzten Match des Tages: -Es ist gut, dass wir weiter sind. Unsere Leistung aber war nicht optimal.-
Souverän segelte am Samstag Eric Monnins Team Okalys Corum, das am dritten Regattatag alle Rennen gewann. Die Schweizer, die vom anderen Bodenseeufer nach Langenargen kamen, nutzten ihren -Heimvorteil- in den anspruchsvollen leichten und drehenden Winden optimal. Eric Monnin sagte: -Man muss ein gutes Auge und gute Nerven mitbringen, wenn der Wind sich in Richtung und Stärke dauernd ändert. Man darf sich weder ablenken noch frustrieren lassen, muss immer konzentriert bleiben.-
Klaus Zellmer, Chef der Porsche Deutschland GmbH, besuchte das Match Race Germany am Samstag zum ersten Mal. Porsche ist neuer Partner des deutschen Klassikers und setzt erstmals im Rahmen einer großen Regatta Segel. Zellmer erlebte einen Sieg der französischen Spitzenreiter um Skipper Pierre-Antoine Morvan live im -Hot Seat- und sagte bei der internationalen Pressekonferenz am Abend im Regattadorf im Langenargener Gondelhafen: -Ich bin extrem beeindruckt von diesem hautnahen Segelerlebnis. Was die Veranstalter hier auf die Beine gestellt haben, das ist ganz großes Kino.-
Das -Hot Seat--Erlebnis der besonderen Art hatte auch Schauspielerin Eva Habermann. Die Hamburgerin besuchte das Match Race Germany zwei Tage lang und erlebte ein Rennen im Boot des Hamburger NRV Match Race Teams um Skipper Jan-Eike Andresen live mit. -Es war beeindruckend, wie an Bord alle Hände ineinander greifen, als würde aus fünf Männern einer werden-, schwärmte Habermann, die zuletzt für die -Soko Köln- vor der Kamera stand, Theater spielt und demnächst einen Kurzfilm zum Thema Eifersucht dreht, -wir hatten ein bisschen Pech, dass wir am Ende unseren Vorsprung nicht nutzen und die Neuseeländer vom Black Swan Racing Team noch an uns vorbeiziehen konnten.- Habermann ist begeisterte Wassersportlerin, taucht, surft und hat gerade ihren Motorboot-Führerschein gemacht. Nun hat sie auch die Leidenschaft für den Segelsport gepackt. -Ich bin ganz traurig, dass ich aufgrund anderer Termine schon wieder abreisen muss. Ich wäre gerne bis zum Finale am Pfingstmontag geblieben, aber vielleicht wird es ja irgendwann einmal eine Fernsehserie rund um das Thema Segelsport geben – das wäre cool!-
Vorbei ist der Traum von Skipper Jan-Eike Andresen, bei der 15. Auflage des Match Race Germany und seinem zweiten Start auf dem Bodensee nach 2005 wenigstens einen einzigen Ehrenpunkt zu holen. Das Hamburger NRV Match Race Team mit Felix Oehme, fährt mit einer Null-Bilanz, aber nicht unzufrieden heim. Anwalt Andresen, der in seinem neuen Job soviel arbeitet, wie die Teams der Alpari World Match Racing Tour auf dem Wasser im Einsatz sind, sagt: -Wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gesegelt. Wir haben dem viermaligen Weltmeister Peter Gilmour einen Penalty aufgedrückt, wir haben Jablonski ein sehr gutes Rennen geliefert und sind auch gegen Robertson erst vier Längen vor der Ziellinie in einem Flautenloch hängen geblieben. In einem Fleetrace hätte es für uns hier zu einem im Profifeld durchaus beachtlichen Platz gereicht, aber im Matchrace bist du dann eben nicht dauernd zweiter, sondern immer nur letzter. Die daraus folgende Bilanz auf der Ergebnisliste sieht grausam aus, da hören die Nullen gar nicht mehr auf – es war eine volle Breitseite, aber auch eine gute Lebensschule.-
Auch für Karol Jablonski und sein Jablonski Sailing Team hat es beim Comeback acht Jahre nach seinem letzten Start im Match Race Germany nicht ganz zum Sprung ins Viertelfinale gereicht. Der Pole mit dem deutschen Pass, der 1993 mit den deutschen Hochseeseglern den Admiral’s Cup gewann, war als Achter erster Leidtragender nach dem Viertelfinal-Cut. Der Matchrace-Weltmeister, America’s Cup-Steuermann und siebenmalige Eissegel-Weltmeister kassierte nach starkem Auftakt zu viele Niederlagen und schrammte knapp am Viertelfinaleinzug vorbei: -Wir sind punktgleich mit Gilmour und Aschenbrenner ausgeschieden. Ich habe beim Warten auf die Entscheidung, wer nun in die nächste Runde vorrückt, fast graue Haare bekommen. Es ist schade, dass es für uns nicht gereicht hat.-
Die Viertelfinalbegegnungen wurden noch am Samstagabend gestartet und werden am Pfingstsonntag fortgesetzt. Das Match Race Germany endet am Pfingstmontag mit dem Finale am frühen Nachmittag und der Siegerehrung.
ENDERGEBNIS VORRUNDE
-ROUND ROBIN- (JEDER GEGEN JEDEN)
1. Pierre-Antoine Morvan, FRA, Vannes Agglo Sailing Team, 9 Siege
(rückt direkt ins Halbfinale vor!)
2. Phil Robertson, NZL, WAKA Racing, 8 Siege
3. Eric Monnin, SUI, Team Okalys Corum, SUI, 8 Siege
4. Keith Swinton, NZL, Black Swan Racing, 7 Siege
5. Laurie Jury, NZL, Team KiwiMatch, 6 Siege
6. Joachim Aschenbrenner, DEN, Team Trifork, 5 Siege
7. Peter Gilmour, AUS, YANMAR Racing, 5 Siege

--------------------------------------------------------------
8. Karol Jablonski, POL/GER, Jablonski Sailing Team, 5 Siege
9. Staffan Lindberg, FIN, Alandia Sailing Team, 5 Siege
10. Simone Ferrarese, ITA, Ferrarese Sailing Team, 4 Siege
11. Björn Hansen, SWE, Hansen Global Team, 4 Siege
12. Jan-Eike Andresen, NRV Match Race Team, Hamburg, 0 Siege

News
Öffnungszeiten ab November
Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass im Fachmarkt, der Segelmacherei und der... mehr Infos
ULTRAMARIN Kiosk
Nach einer erfolgreichen Testsaison 2017 hatte der ULTRAMARIN Kiosk am 3. Oktober... mehr Infos
Kressbronner Oberseepokal
Auch in diesem Jahr veranstalten die Kressbronner Segler wieder den Kressbronner Oberseepokal.... mehr Infos
ULTRAMARIN-CUP Ergebnislisten