zurück zur Übersicht

29.05.2012: Kiwi-Triumph im Match Race Germany: Phil Robertsons Team WAKA Racing siegt

40.000 Besucher genießen Segelfest für alle Sinne 
Langenargen, 28. Mai 2012. Dem fröhlichen Bad des Siegers im Bodensee folgte sein Bad in der Menge: Tausende Zuschauer feierten am Pfingstmontag den 25 Jahre alten Neuseeländer Phil Robertson und sein Team WAKA Racing im 15. Match Race Germany vor Langenargen. -Wir waren im letzten Jahr Dritte und wollten es dieses Jahr besser machen-, so Robertson, -das ist uns doch ganz gut gelungen.-
 
Die Kiwis sicherten sich den 10.000-US-Dollar-Siegerscheck vor ihren Landsleuten vom Team KiwiMatch mit dem 29 Jahre alten Steuermann Laurie Jury. Auf Platz drei segelten Pierre-Antoine Morvans Vannes Agglo Sailing Team aus Frankreich. Mit rund 40.000 Zuschauern erreichte der einzige deutsche Stopp der Alpari World Match Racing Crew einen neuen Besucherrekord.
 
Veranstalter Eberhard Magg sagte: -Wir haben uns in den vergangenen Tagen gefühlt wie das Wimbledon des Segelsports. Und bei uns waren sogar die berühmten Erdbeeren so süß, dass sie – anders als in Wimbledon - keine Sahne mehr brauchten.- Nach den ersten Traumtagen am Bodensee mit guten Windverhältnissen und Sonne satt endete das Segel-Sommermärchen am Bodensee mit einer hartnäckigen Flaute. Weder das Finale noch das kleine Finale um Platz drei konnten ausgetragen werden. Wettfahrtleiter Rudi Magg vom Yacht-Club Langenargen und sein Team mussten die Regatta am Nachmittag abschießen.
 
Phil Robertson und sein Team gewannen die Serie nach insgesamt 88 Duellen an fünf Tagen, weil sie das bessere Vorrundenergebnis als ihr Gegner Laurie Jury vorzuweisen hatten. Auf gleiche Weise errangen Pierre-Antoine Morvan aus Frankreich und sein Vannes Agglo Sailing Team ihren dritten Platz im Duell mit dem viermaligen australischen Matchrace-Weltmeister Peter Gilmour.

Im deutschen Grand Prix hatten zwölf Teams aus zehn Ländern für spektakuläre Duelle und sportliche Höhepunkte gesorgt. Eine kleine Sensation wäre im Achtelfinale beinahe dem erst 18 Jahre alten Joachim Aschenbrenner und seinem Trifork Team gelungen. Die dänische Mannschaft hatte bei ihrem ersten Start in eine Regatta mit Weltmeisterschafts-Status in der Vorrunde so prominente Steuerleute wie Matchrace-Weltmeister Karol Jablonski und den Weltranglisten-Vierten Björn Hansen ausgeschaltet. Erst im Viertelfinale musste sich die junge Crew dem späteren Sieger nach großem Kampf mit 2:3 geschlagen geben. Aschenbrenner sagte: -Die Niederlage tat im ersten Moment weh, aber dann überwog schnell die Freude über unsere guten Leistungen.- Der Däne war schon als Kind vom Duellsegeln fasziniert und stieg nach der Ausbildung im Optimisten direkt in das Match Racing ein und arbeitet nun an einer Profikarriere.
 
Karol Jablonski hatte sich acht Jahre nach seinem letzten Einsatz im Match Race Germany für sein Comeback am Bodensee viel vorgenommen, verpasste aber als Vorrunden-Achter den Einzug ins Viertelfinale ganz knapp. -Wir sind punktgleich mit dem viermaligen Weltmeister Peter Gilmour und Joachim Aschenbrenner ausgeschieden. Ich habe beim Warten auf die Entscheidung, wer nun in die nächste Runde vorrückt, fast graue Haare bekommen. Es ist schade, dass es für uns nicht gereicht hat. Aber wir sind nicht schlecht gesegelt.-
 
Der Hamburger Skipper Jan-Eike Andresen, der bei seinem zweiten Start auf dem Bodensee nach 2005 wenigstens einen Ehrenpunkt im Profifeld holen wollte, musste mit einer Null-Bilanz heimreisen. Anwalt Andresen, der in seinem neuen Job soviel arbeitet, wie die Teams der Alpari World Match Racing Tour auf dem Wasser im Einsatz sind, sagt: -Wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gesegelt. Wir haben dem viermaligen Weltmeister Peter Gilmour einen Penalty aufgedrückt, wir haben Jablonski ein sehr gutes Rennen geliefert und sind auch gegen Robertson erst vier Längen vor der Ziellinie in einem Flautenloch hängen geblieben. In einem Fleetrace hätte es für uns hier zu einem im Profifeld durchaus beachtlichen Platz gereicht, aber im Matchrace bist du dann eben nicht dauernd Zweiter, Dritter oder Vierter, sondern immer nur Letzter. Unsere Bilanz sieht auf der Ergebnisliste grausam aus, da hören die Nullen gar nicht mehr auf. Wir haben eine volle Breitseite kassiert, aber es war auch eine gute Lebensschule.-
 
Der Segelsportkrimi auf dem Wasser und das Kulturfest an Land bescherten Deutschlands führendem Match-Race-Klassiker in Kombination mit den sommerlichen Temperaturen im Dreiländereck des Bodensees einen neuen Zuschauerrekord. Rund 40.000 Menschen strömten an insgesamt fünf Regattatagen in das Race Village, genossen das vielfältige Familienprogramm, sportliche Mitmach-Angebote an Land und auf dem Wasser, Ausstellungen und die abendlichen Feste mit hochkarätigen Bands bei freiem Eintritt. -Sicher hat neben den spannenden Segelduellen auch unser verändertes Fest- und Kulturprogramm zum neuen Besucherrekord beigetragen. Wir konnten für das Match Race Germany und den Segelsport eine ganz neue, jüngere Zielgruppe erschließen-, sagte Veranstalter Harald Thierer. So bekamen die Mannschaften während ihrer Duelle oftmals Szenenapplaus von Tausenden Zuschauern auf den Wiesen, wenn sie eine direkt vor dem Bodenseeufer positionierte Wendmarke rundeten. Kommentiert wurden die Matches mitreißend von ZDF Reporter Nils Kaben.
 
Die vollen Ränge begeisterten nicht nur die neuen Partner Porsche und Rolf Benz und ihre Gäste, sondern auch den deutschen Arm des neuen Alpari World Match Racing Tour Sponsors. Heiko Müller, Geschäftsführer von Alpari Deutschland, sagte: -Diese Location hier ist grandios. Alpari war auf der Suche nach einem globalen Sportereignis, weil auch wir ein globales Unternehmen mit schon heute 50 Büros weltweit sind. Wir zählen in unserer Branche zu den Top Drei, wollen mit dem Engagement vor allem unseren Bekanntheitsgrad erhöhen.- Alpari zählt zu den größten Anbietern für Online-Devisenhandel.
 
Klaus Zellmer, Chef der Porsche Deutschland GmbH, besuchte das Match Race Germany am Samstag zum ersten Mal. Porsche ist neuer Partner der deutschen Top-Regatta und setzt erstmals im Rahmen einer großen Segelveranstaltung Segel. Zellmer erlebte einen Sieg der französischen Vorrundensieger um Skipper Pierre-Antoine Morvan live im -Hot Seat- und sagte: -Ich bin extrem beeindruckt von diesem hautnahen Segelerlebnis. Was die Veranstalter hier auf die Beine gestellt haben, das ist ganz großes Kino.- Auch Bernhard Maier, Mitglied im Vorstand der Porsche AG, sagte in Langenargen: -Wenn man hier in die Gesichter der Segler und Zuschauer sieht, dann kriegt man Lust, so ein Engagement zu wiederholen. Wir bei Porsche lieben keine Eintagsfliegen, sondern Nachhaltigkeit und haben den Veranstaltern bereits unsere Zusage für das nächste Jahr gegeben.- Auch Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt war als Fan auf dem Wasser dabei und sagte: -Ich freue mich über diese Veranstaltung sehr, bin seit 40 Jahren selbst begeisterter Segler. Es gibt nicht viele Sportveranstaltungen in Baden-Württemberg, die zu einer Weltmeisterschaftsserie zählen.-
 
Begeistert war auch Schauspielerin Eva Habermann, die das Match Race Germany anlässlich der gelungenen Weltpremiere von Bavarias neuem Sportboot B/one genau wie ihr Kollege Dieter Landuris (-Tatort-, -Polizeiruf 110-) erstmals besuchte. Die Hamburgerin erlebte ein Rennen im Boot des NRV Match Race Teams um Skipper Jan-Eike Andresen im -Hot Seat- live mit. -Es war beeindruckend, wie an Bord alle Hände ineinander griffen - als würde aus fünf Männern einer werden-, schwärmte Habermann, die zuletzt für die -Soko Köln- vor der Kamera stand, -wir hatten ein bisschen Pech, dass wir am Ende unseren Vorsprung nicht nutzen und die Neuseeländer vom Black Swan Racing Team noch an uns vorbeiziehen konnten.- Habermann ist begeisterte Wassersportlerin, taucht, surft und hat gerade ihren Motorboot-Führerschein gemacht. Nun hat sie auch die Leidenschaft für den Segelsport gepackt. -Vielleicht wird es ja irgendwann einmal eine Fernsehserie rund um das Thema Segelsport geben – das wäre cool!-
 
 
Match Race Germany 2012
ENDERGEBNIS

1. Phil Robertson, NZL, WAKA Racing
2. Laurie Jury, NZL, Team KiwiMatch
3. Pierre-Antoine Morvan, FRA, Vannes Agglo Sailing Team
4. Peter Gilmour, AUS, YANMAR Racing
5. Eric Monnin, SUI, Team Okalys Corum
6. Keith Swinton, NZL, Black Swan Racing
7. Joachim Aschenbrenner, DEN, Team Trifork
--------------------------------------------------------------
8. Karol Jablonski, POL/GER, Jablonski Sailing Team
9. Staffan Lindberg, FIN, Alandia Sailing Team
10. Simone Ferrarese, ITA, Ferrarese Sailing Team
11. Björn Hansen, SWE, Hansen Global Team
12. Jan-Eike Andresen, NRV Match Race Team, Hamburg

Sieger Robertson
Match Race Germany 1
Match Race Germany 2
Match Race Germany 3
Match Race Germany 4
News
Öffnungszeiten ab November
Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass im Fachmarkt, der Segelmacherei und der... mehr Infos
ULTRAMARIN Kiosk
Nach einer erfolgreichen Testsaison 2017 hatte der ULTRAMARIN Kiosk am 3. Oktober... mehr Infos
Kressbronner Oberseepokal
Auch in diesem Jahr veranstalten die Kressbronner Segler wieder den Kressbronner Oberseepokal.... mehr Infos
ULTRAMARIN-CUP Ergebnislisten